Boston
Die Skyline von Boston

Boston Sehenswürdigkeiten

Es gibt sie tatsächlich - eine Stadt, die man ohne Plan erkunden kann. Ganz individuell, auf Schusters Rappen und immer einer roten Linie nach. Knapp fünf Kilometer ist der Freedom Trail in Boston lang und man darf sicher sein: Er führt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten einer sehenswerten Metropole.
 
Boston in den USA
 
Der viel bewunderte Trail durch Boston beginnt am Boston Common, dem schattigen Stadtpark mit seinen vielen Eichhörnchen und endet am Monument Square, einem 67 Meter hohen Obelisken aus Granit, zu dessen Aussichtspunkt eine Wendeltreppe führt und den man nicht übersehen kann. Hier wird in einer Multimediashow an die Schlacht von Bunker Hill erinnert.
 
Skifahren kann man in Boston nicht da dort das Klima noch zu warm ist, aber wer dies einmal ausprobieren möchte kann Ski Dubai in den Emiraten besuchen.
 
Die Promenade in Boston
 

Von Boston sagt man, dass in dieser Stadt nicht nur geistreiche Köpfe in der berühmten Universität zu Hause sind sondern auch der Geldadel der amerikanischen Ostküste. Die wichtigsten Punkte Bostons sind zwischen North End mit seinen zahlreichen italienisch-stämmigen Bewohnern und der Back Bay zu finden, und die rote Spur des Freedom Trail führt auch zu den Zeugnissen der Bostoner Geschichte. Die Tea Party war im ausklingenden 18. Jahrhundert eine amerikanische Protestbewegung, die das Ziel verfolgte, die Macht der Regierungen zu beschneiden. Noch immer trifft man in Boston Erzähler in den Kostümen längst vergangener Zeiten, die für ein paar Dollar die amerikanische Geschichte präsentieren. So, wie sie den meisten Menschen an der Ostküste geläufig ist. Die Erzähler berichten natürlich auch von dem mitternächtlichen Ritt des Silberschmieds Paul Revere, der die Aufständischen in Boston und die Bewohner von Concord und Lexington vor den anrückenden britischen Soldaten warnte. Das Paul Revere House mit dem historischen Reiterstandbild kann besichtigt werden.

Im Old State House aus dem Jahr 1713 fühlt sich der Besucher zurück versetzt in die Kolonialzeit. Dies ist der Ort, an dem John Adams die Unabhängigkeitserklärung proklamierte. Einen besonderen Stellenwert haben in Boston die sehenswerten Kirchen. Die Park Street Church sollte man unbedingt besuchen - auch wegen ihres alten Friedhofs. Auf dem Granary Burying Ground fanden zahlreiche Persönlichkeiten ihre letzte Ruhestätte. Die Old North Church ist das älteste Kirchenschiff der Stadt. Im John Hancock Tower ist die Trinity Church untergebracht. Der Tower findet immer wieder Bewunderer aus aller Welt, die sich an den 62 Stockwerken mit ihrer schimmernden Fassade aus Glas nicht sattsehen können.

Aus der Vogelperspektive bietet sich naturgemäß der beste Rundblick auf diese Stadt. Im 50. Stock des Prudential Center gibt es im Skywalk Observatorium eine Besucherplattform. Von hier bietet sich ein eindrucksvolles Gesamtbild von Boston - mit dem Charles River und dem Vorort Cambridge, wo die Harvard-Universität beheimatet ist, dem lebhaften Hafen und den zahlreichen historischen Gebäuden der City.

 
Sehenswert wäre zum Beispiel Sanibel Island das aber nicht in Boston liegt sondern in Florida und das ist eine vorgelagerte Insel die sehr schön ist um Urlaub zu machen.
 

Eine Bootstour durch den Bostoner Hafen - entweder mit einem gemächlich dahin schaukelnden Riverboat oder mit dem Highspeed-Renner namens Codzilla - ist sehr zu empfehlen. Im Hafengelände gibt es im übrigen den Harbor Walk. Er ist blau gekennzeichnet und führt zu den wichtigsten Punkten des Hafens. Die Stadt ist aber auch reich an Museen. Eines von denen ist das Museum of Fine Arts, das zu Recht stolz darauf ist, eine der besten und umfangreichsten Sammlungen der Welt zu präsentieren. Im Isabella Stewart Gardner Museum, einem Palast im venezianischen Stil, befinden sich kostbare Werke alter Meister, wie Rembrandt, Veronese und Tizian. Spaß und Spannung verspricht das Museum of Science. Viel besucht wird aber auch das New England Aquarium.

Die Geschichte Bostons und Neu-Englands ist auch die Geschichte der Familie Kennedy. In einem von Wasser umspülten Gebäude befindet sich das John F. Kennedy Presidential Library & Museum mit zahlreichen Erinnerungsstücken der ehemaligen Präsidenten-Familie.

Der begüterte Theologe John Harvard war der Namensgeber der berühmtesten Universität der Welt - gelegen vor den Toren von Boston. Auf dem zur Besichtigung freistehenden Campus befinden sich zahlreiche alte Gebäude und ein Informationszentrum.